Im Tagesspiegel las ich, dass auf dem Gelände der Oberflächenwasser-Aufbereitungsanlage (OWA) ein 21 Meter hoher Turm errichtet worden ist, der 67 Tonnen Aktivkohle enthält. Er soll das Wasser des Nordgrabens und des Tegeler Sees von schädlichen Stoffen befreien, die von der bisher betriebenen Anlage nicht zurückgehalten werden,. Es handelt sich im wesentlichen um Reste von Medikamenten, deren Wirkstoffe aus dem Wasser mit der Aktivkohle herausgefiltert werden. Ein Beispel sind die rezeptfrei verkauften Salben (Voltaren, Diclo u.a.), welche den Wirkstoff Diclofenac enthalten. Die Reste gelangen beim Waschen oder Duschen in das Abwasser. Auch Hormone und Antibiotika werden entfernt. Die A-Kohle wird anschliessend mit den Rückständen verbrannt. Das zunächst bis Oktober geplante Experiment gehört zum Grossvorhaben „Askuris“, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird.

Eine weitere wirksame Methode zur Reinigung von unerwünschten Stoffen ist die Behandlung mit Ozon. Sie ist energieaufwändig und daher teuer. Ihre Wirksamkeit wird geprüft.

Wer mehr über das Vorhaben wissen möchte, kann dies im Tagesspiegel vom 18.02.2016 unter „Berlin/Brandenburg“ oder im Umweltschaukasten nachlesen.

Wolfgang Hertel

Joomla templates by a4joomla