(Quelle: Dieser Artikel stammt von der Web-Seite des Berliner Segler-Verbandes, ist also authentisch)

Mit den neuesten Änderungen der Sportbootführerscheinverordnung-Binnen wurden auch die Fahrerlaubnispflichten für Berliner Gewässer und Gewässer im Umland von Berlin (in Brandenburg) neu geregelt. Der Umfang der Fahrerlaubnispflichten ändert sich auf der Grundlage einer Empfehlung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages, der Sicherheitsbedenken des Schiffahrtgewerbes und eines zwischen den Landesregierungen von Berlin und Brandenburg erarbeiteten Kompromisses wie folgt:

Auf den innerstädtischen besonders verkehrsreichen Berliner Wasserstraßen bleibt die bisherige, umfassende Fahrerlaubnispflicht bestehen.

Die bisherige, besondere Berliner Gastklausel für Personen mit Wohnsitz außerhalb Berlins fällt weg. Auch Gäste benötigen nun den Sportbootführerschein-Binnen für die jeweilige Antriebsart.

Für die Bundeswasserstraßen, die durch die Landesgrenze zu Brandenburg durchschnitten werden, gilt: auf den im Berliner Südwesten und -osten gelegenen, vergleichsweise wenig befahrenen Wasserstraßen besteht nur die Fahrerlaubnispflicht für Sportboote mit mehr als 3,68 kW Antriebsleistung;

auf den im Berliner Westen und Nordwesten gelegenen, vergleichsweise stärker befahrenen und großflächigen Wasserstraßen besteht die Fahrerlaubnispflicht für Sportboote mit mehr als 3,68 kW Antriebsleistung und unter Segel.

Amtliche Anerkennung des "alten" DSV-A-Scheines für Sportboote unter Segel

Da seit der Einführung des amtlichen Sportbootführerscheines im gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit besteht, auch einen "Segelschein" zu erhalten, und wegen der Weitergeltung der Sportbootführerscheine der DDR gibt es nach Auffassung des Bundesministeriums für Verkehr trotz des Wegfalls der Gastklausel keinen Regelungsbedarf für Übergangslösungen. Dies wird für die Inhaber der vor Inkrafttreten der Sportbootführerscheinverordnung-Binnen erteilten DSV-A-Scheine nunmehr anders beurteilt.

Hier hat die Suche nach einer bürgerfreundlichen Lösung folgendes Ergebnis: DSV-Führerscheine für Binnenfahrt (A), die vor dem 01.04.1989 erteilt wurden, können (jetzt auch für den Segelteil) als amtlich anerkannter Nachweis in den Sportbootfüh-rerschein-Binnen (unter Segel) umgeschrieben werden. Zuständig hierfür (Antragsformula-re) ist der DSV, Abteilung Führerscheine.

Weitere Informationen: Peter Reckmann

Joomla templates by a4joomla