Hier finden Sie die Online-Ausgabe des TSC-Rundschreibens, nicht alle Artikel sind öffentlich. Die druckbare Version des Rundschreibens und alle älteren Ausgaben stehen ebenfalls nur TSCern im Mitgliederbereich zur Verfügung.

Hier werden alle Artikel in chronologischer Reihenfolge dargestellt, die Auswahl einzelner Kategorien finden Sie links im Menü. Viel Spaß beim Stöbern in unseren Berichten!

     


Das Erbe des Ramsauers

Die Maut kommt! Unweigerlich bis 2018! Was auf der Straße wahrscheinlich nicht gelingen wird, weil Frau Bundeskanzlerin kategorische erklärt hat: „mit mir nicht!" wird nun auf den Wasserstraßen eingeführt. Doch leider fährt Frau Bundeskanzlerin nur Auto und nicht Boot. So wird die bayrische Schwesterpartei (um das Gesicht nicht zu verlieren?) die Maut auf den Wasserstraßen einführen.

(Zitat aus dem 5. Bericht des BMVBS an den Deutschen Bundestag zur Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) Kapitel 10.1 Nutzerfinanzierung:

Das bestehende System der Schifffahrtsabgaben wird auf der Grundlage des geplanten Bundesgebührengesetzes novelliert. Nach dem vorliegenden Entwurf des Bundesgebührengesetzes erfolgt die Gebührenbemessung auf der Grundlage der nutzungsbedingten Kosten. Die schifffahrtsbedingten Kosten der Wasserstraßenverwaltung sind nur ein Teil der entstehenden Gesamtkosten, weil - wie bereits ausgeführt - die Bundeswasserstraßen unterschiedlichen Nutzungen unterliegen. Zurzeit werden die schifffahrtsbedingten Kosten der Wasserstraßenverwaltung als Bemessungsgrundlage für die Novellierung des Gebührensystems ermittelt.

(KA, 4.4.2014)

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein hat am 24. März 2014 ein neues Sicherheitskonzept für Seenotsignalmittel auf Yachten erlassen.

Es besagt, dass Vercharterer ihren Kunden durchaus Seenotsignalmittel der Gefahrenklasse P2 überlassen können, auch wenn diese keinen Fachundenachweis vorweisen können.

Näheres ist nachzulesen in den Nachrichten der KA oder kann über mich bezogen werden.

Peter Reckmann

Aus NfS Kreuzerabteilung des DSV:
Neues Portal zur Information über Sportbootführerscheine und Funkzeugnisse

Der Deutsche Segler-Verband hat die Informationen über alle amtlichen Wassersportlizenzen, vom Sportbootführerschein bis zum Sporthochseeschifferschein, sowie der Funkzeugnisse in einem neuen Webportal gebündelt. Insbesondere werden die Zulassungsvoraussetzungen, die Prüfungsinhalte und die Anmeldeformalitäten erläutert. Weiterhin bietet die Seite eine Übersicht der Prüfungsausschüsse und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme.

www.sportbootfuehrerscheine.org KA (19.02.2014)

Ich habe mir die Seite angeschaut, sie ist sehr übersichtlich und informativ.

Peter Reckmann

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

Johann Wolfgang von Goethe (in "Faust" I)

 

Liebe Freunde,

wir befinden uns gerade auf dem Rückweg vom zweiten Weltcup für dieses Jahr und wollen euch gerne von den durchaus prägenden Geschehnissen der vergangenen Wochen berichten.

Wie war es beim Weltcup?
Am Dienstag vor zwei Wochen haben wir uns von Palma de Mallorca auf den Weg ins beschauliche Hyères an der Côte d'Azur gemacht. Bis zum Beginn der Regatta waren noch fünf Tage Zeit, um sich auf dem Revier einzusegeln und ein paar Trainingsrennen mit der internationalen Konkurrenz zu fahren. Im Hafen war es sehr voll; 80 Männer und gut 40 Damenteams mussten Platz finden. Die Wartezeit bis zu Sliprampe, um das Boot ins Wasser lassen zu können betrug morgens fast 20 Minuten. Wir haben uns täglich für eine längere Trainingseinheit entschieden und uns erst gegen Mittag aufs Wasser begeben. So war dann auch mal Zeit für eine Wakeboard- oder Kitesession.

2014 49er 06Unser Ziel für den Wettkampf war die Umsetzung der aus dem Weltcup auf Mallorca gelernten Erkenntnisse. Dort hatten wir bei Starkwind zu große Defizite in der Bootsbeherrschung und Feldtaktik. Unter dem Motto „It's easy, don't be dreamers" (Zitat Tytus Konarzewski, Nachwuchstrainer 49er) wollten wir in Hyeres feststellen, wie gut wir fahren, wenn wir einfache, aber rechtzeitige Entscheidungen treffen und uns Feldtaktisch eher defensiv verhalten. Am Start jedoch wollten wir uns immer an der besten Position durchsetzen, um strategisch gleich richtig unterwegs zu sein.

Joomla templates by a4joomla